Ich bin kein Terrorist

Nein, ich bin kein Terrorist. Ich bringe keine unschuldigen Menschen um, ich bestelle mir keine Waffen über das Internet, ich suche auch nicht nach Anleitungen zum Bau von Bomben. Auch stehe ich in keinerlei Kontakt zu irgendeiner Organisation mit diesen Zielen. Ich telefoniere nicht mit Terroristen, noch schreibe ich diesen Emails.
Auf die jüngsten Anschläge reagiere ich mit Abscheu und Entsetzen.
Warum ich dies schreibe?
Nun, weil ich trotzdem von meinem eigenen Staat bis ins Letzte ausgeschnüffelt werde.

Es geht den Staat schlicht nichts an,

  • welche Webseiten ich aufrufe
  • mit wem ich telefoniere
  • wem ich Emails schreibe
  • wo ich mich wann aufhalte

All diese Dinge werden nun jedoch für jeden einzelnen Bürger erfasst. Vollkommen unabhängig davon, ob die Person sich etwas hat zuschulden kommen lassen oder nicht. Jeder ist verdächtig, jeder wird ausgeschnüffelt. Die kürzlich eingeführte Vorratsdatenspeicherung macht es möglich.
Neben diesen „legalen“, jeden einzelnen Bürger betreffenden Überwachungsmöglichkeiten, ist es absolut unüberschaubar, was abseits dieser Möglichkeiten noch geschieht.

They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.
(„Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann, um eine geringfügige bloß vorübergehende Sicherheit zu bewirken, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.“)

(Benjamin Franklin)

Für all jene, welche sich nicht jener allumfassenden Überwachung unterziehen möchten, gibt es jedoch Möglichkeiten, die Überwachung zumindest wesentlich zu erschweren. Einfache Methoden, von jedermann ohne größeren Aufwand einsetzbar.

Verwenden Sie den TOR-Browser

Nach der Installation ist nicht mehr nachvollziehbar, wann Sie welche Seite aufgerufen haben; Sie surfen weitestgehend anonym. Sie surfen ab sofort über das TOR-Netzwerk, nur mit einem äußerst hohen Aufwand wäre es für einen Dritten nachvollziehbar, welche Daten Sie im Internet aufgerufen haben.

Verschlüsseln Sie Ihre Kommunikation

Zum verschlüsselten Versenden Ihrer Emails bietet sich beispielsweise die PGP Verschlüsselung an.. Auch diese ist einfach einzurichten und bietet ein hohes Maß an Sicherheit, der Aufwand zur Entschlüsselung wäre auch hier sehr hoch.

Auf beide Methoden werde ich in separaten Artikeln eingehen.

Leider gibt es für das Smartphone keine einfache Möglichkeit einer anonymen Verwendung. Führen Sie ein Smartphone mit sich, werden ihre Standortdaten registriert und gemäß der Vorratsdatenspeicherung aufbewahrt. Auch eine anonyme SIM-Karte dürfte hier nicht weiterhelfen, da über Ihre Gesprächspartner Ihre Identität nachvollziehbar ist. Die sicherste Methode lautet hier wohl: Verzicht. Keinesfalls sollten Sie irgendwelche schützenswerten Daten auf Ihrem Smartphone oder in der „Cloud“ ablegen.